Wo lebte denn das Bombachmordsche?

Auf einem Spaziergang durch den Eckweg und das Bombachtal erfuhren Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Konrad-Adenauer-Schule viel über Heppenheimer Sagengestalten und unheimliche Geschichten aus lang vergangener Zeit.

Die Stadtführerin Pia Kessler-Schül begleitete die Klassen und erzählte an mehreren Stationen aus einem reichen Geschichtenschatz.

Wer weiß denn schon woher der Name Guldenzoll kommt oder wie man mit Hilfe einer Königskröte einen Schatz finden kann. Die Kinder erfuhren, dass an einer weiteren Station, dem „Gesalzenen Wasser“ heute Heppenheimer Sprudel hergestellt wird. Sie staunten über den riesigen Sprung des Teufels, dessen Fußabdruck noch auf einem Stein zu sehen ist,  und in einem verlassenen Steinbruch am Wegesrand wollten sie das Grab des Bombachmordsche suchen. Auch die Geschichte vom „Elwetrittsche“ kennen die Kinder jetzt und waren fasziniert von der Idee, dass kleine Elfen unter Vogelflügeln Schutz finden können. Auf dem weiteren Weg, schon im Wald, entdeckten die SchülerInnen steinfressende Bäume, unheimliche Baummasken und sogar steinerne Zeitzeugen aus der Römerzeit.

Der für Grundschulkinder sehr empfehlenswerte Ausflug dauert etwa 2 ½ Stunden.

INFO:   Der Ausflug ist buchbar über „Heppenheim Stadtmarketing Tourismus“

Tel.:    06252/131171  oder 06252/131172.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.